Mehr als Sonntagsreden

Die beruflichen Tätigkeiten in unserem Feld werden immer anspruchsvoller, gleichzeitig gibt es immer mehr Möglichkeiten für gering(er) qualifizierte Menschen den Status von Fachkräften zu erlangen. Die finanzielle und gesellschaftliche Anerkennung für die gut ausgebildeten Fachkräfte sind mit den gestiegenen Anforderungen nicht mit gewachsen. Hier steht die Politik und die Parteien stark in der Verantwortung. Diese wollen die Parteien gerne mit Wohlfühlaussagen, die so ähnlich klingen wie “Wir müssen mehr in Bildung investieren” oder “Kinder sind unsere Zukunft und Bildung Deutschlands wichtigste Ressource” beantworten. Was sie jedoch konkret damit meinen verschweigen sie meist oder verweisen auf ihre Wahlprogramme. Wir fragen uns: Welche Vision haben die Parteien für die frühkindliche Bildung in Deutschland? Womit werben die Parteien im Bundestagswahlkampf um unsere Stimmen?

In einer engen Kooperation mit Policy Lab wollen wir uns diese genauer anschauen. Wir werden die Wahl- und Parteiprogramme der Parteien  für die nächste Bundestagswahl am 24. September 2017 lesen, durcharbeiten und anhand eines eigenen Rasters bewerten.

Hierzu wollen wir einmal prüfen, wie wird überhaupt über die frühkindliche Bildung gesprochen? Welche Schlagwörter kommen in den Programmen wie oft vor und welche fehlen?  Nach dieser oberflächlichen Auseinandersetzung wollen wir die Programme intensiver, anhand eines Rasters, prüfen. Zu beiden Kriterien wollen wir in einer ersten Phase Vorschläge sammeln. Diese werden wir dann in unserer Arbeitsgruppe auswerten und weiterentwickeln. Anschließend werden wir die Parteiprogramme anhand dieser Kriterien überprüfen.

Durch unsere Analyse verfolgen wir das Ziel möglichst viele Menschen zu erreichen und zu motivieren, sich mit den gestellten Fragen auseinanderzusetzen. Am Ende des Prozesses soll u.a. ein Material für Lehrer*innen an berufsbildenden Schulen für die Diskussion im Unterricht entstehen. Außerdem wollen wir uns zu den Standpunkten der Parteien positionieren und diese Positionen an sie zurückmelden. Denn wir wollen deutlich machen, welche Erwartungen wir an die Politik haben und einen Beitrag zu Veränderungen leisten.

Dieses Projekt soll der Auftakt sein, sich mit VEbBS politisch mehr einzumischen. Für die in Niedersachsen anstehende Landtagswahl arbeiten wir auf weitere Aktionen hin. Wir planen ein Format, in dem Politiker uns direkt Rede und Antwort stehen. Das bisherige Konzept haben wir in einer kleinen Arbeitsgruppe entwickelt und mit Prof. Marile Karsten und Prof. Philipp Sandermann besprochen.

Wenn du diese Ansätze auch spannend und wichtig findest, unterstütze uns mit deinen Ideen und dem Ausfüllen des Formblattes.  In dem Formblatt sammeln wir Vorschläge für Schlagworte und für das Frageraster. Schließe dich gerne unserer Arbeitsgruppe an, indem du uns eine kurze Mail schreibst.

In Kooperation mit: